Low_NoCode Header

Low-Code / No-Code – Die Lösung für die S/4HANA® Migration?

Wer mich kennt weiß, dass ich Low-Code/No-Code Lösungen mit einer gewissen Skepsis betrachte. Nicht weil es sich dabei um schwache Lösungen handelt. Low-Code / No-Code Anwendungen können durchaus den Flaschenhals des „Fachkräftemangel“ lindern.

SAP® und Low-Code/No-Code – Eine Reise durch die Zeit

Als ich mich mit dem Blogbeitrag erstmals auseinandergesetzt hab, ist mir schnell bewusst geworden, dass ich eigentlich vor 30 Jahren als Low-Code ABAP Entwickler angefangen habe. Ich habe damals im R/2 Reports erstellt. Diese wurden mit Hilfe von logischen Datenbanken realisiert. Ein Entwickler musste lediglich ein paar wenige Kommandos wie GET, CHECK oder WRITE verwenden.

Eigentlich sehr genial, denn damals konnten wir Business-Anforderungen teilweise noch in wenigen Stunden umsetzen. Für Transaktionen konnten wir einen einfachen Screen Painter verwenden und mit PBO und PAI wurde eine sehr simple Dynprologik implementiert.

Schnittstellen wurden mit Hilfe von Batch-Input Mappen auf die Transaktionen realisiert. Eine einheitliche Schnittstellentechnologie für alle – wirklich alle – SAP-Transaktion. Genial!

Am Anfang von R/3 gab es erstmals modulspezifische Berichtsfunktionen (z.B. Report Writer/Report Painter), welche bald durch SAP Query bzw. Quick Viewer ergänzt wurden. Nur zur Verdeutlichung, wir reden hier von einer Zeit vor der 2000er Wende. GuiXT sollte man auch nicht unerwähnt lassen. Ein Tool, mit dem man SAP Gui Screens einfach adaptieren/optimieren konnte.

Und Mitte der 2000er Jahre hat SAP mit dem Visual Composer bzw. dem Composite Application Framework erstmals einen (meiner Meinung nach erfolglosen) Versuch in Richtung Low-Code/No-Code Applikation gestartet.

Aktuelle Low-Code/No-Code Tools der SAP®

Derzeit zählen Tools wie Screen Personas, Fiori Elements oder ganz aktuell SAP AppGyver zu den Low-Code/No-Code Tools der SAP. Im nachfolgenden Teil gehe ich ganz kurz auf diese Anwendungen ein und stelle wie immer weiterführende Links zur Verfügung.

Screen Personas

Ziel von Screen Personas ist es bestehende SAP Gui Transaktionen – auch Kundenentwicklungen – in ein modernes, zeitgemäßes Erscheinungsbild zu bringen. Diese können auch ganz einfach in ein Fiori Launchpad integriert werden. Die Möglichkeiten von Screen Personas sind überschaubar, können aber durch Scripts erweitert werden.

Fiori Elements

Fiori Elements kann man auch zu den Low-Code Tools zählen. Die Darstellung und das Verhalten von Fiori Elements Anwendungen wird rein durch Metadaten (lokal oder vom Backend) gesteuert. Die Daten werden mittels OData (z.B. ABAP RAP oder CAP) prozessiert. SAP selber liefert viele ihrer Fiori Anwendungen in Form von Fiori Elements aus.

Fiori Elements werden mit dem Business Application Studio oder Visual Studio Code erstellt und können bei Bedarf mit Hilfe von den Fiori Tools auch relativ einfach erweitert werden.

SAP® AppGyver

Das ist der jüngste Zukauf der SAP aus dem Jahre 2021. Der finnische Anbieter ist ein weltweit bekannter Anbieter von No-Code Tools und wird derzeit von der SAP sehr gepusht. Auf den ersten Blick sieht das Tool interessant aus. Aber da die Erweiterungsmöglichkeiten sehr, sehr eingeschränkt sind, bin ich nicht sicher ob sich dieses Tool zum Erstellen von Apps für S/4HANA eigenen kann.

Low-Code Plattformen anderer Hersteller

Natürlich bietet nicht nur SAP Low-Code Tools (für SAP) an. Ich möchte hier drei bekannte Anbieter aufzählen, die ebenfalls im Low-Code Teich fischen. Alle Anbieter gehören eher zu den Low-Code Anbietern, sprich die erstellten Anwendungen können mehr oder weniger individuell erweitert werden. Wie genau, muss man sich von Hersteller zu Hersteller speziell ansehen. Und natürlich sind hier extra Lizenzen für die Hersteller zu entrichten.

Neptune

Neptune wurde bereits 2011 von zwei erfahrenen SAP-Beratern gegründet. Von Anfang an mit dem Fokus das Leben eines SAP Developers einfacher zu gestalten. Neptune ist in über 40 Ländern im Einsatz und verfügt über 600 Kunden.

Interessant ist Neptune deshalb, da es weder Gateway noch RAP für die Erstellung von SAPUI5 Anwendungen benötigt und direkt im SAP als Transaktion verfügbar ist.

Simplifier

Simplifier bzw. die Vorgängerfirm iTiZZiMO ist seit 2012 am Markt und verfügt laut eigenen Angaben über viele produktive Referenzen. Simplifier scheint auf den ersten Blick auch für eine Pro-Entwickler interessant zu sein, da es viele Erweiterungsmöglichkeiten gibt.

Mendix

Von Mendix habe ich zuerst vor 3 oder 4 Jahren bei einer TechEd erstmals im Zusammenhang mit SAP gehört. Laut eigenen Angaben zählt Mendix zu den Weltmarktführern im Low-Code Bereich und wurde 2018 von Siemens übernommen. In letzter Zeit habe ich jedoch nicht mehr so oft von SAP & Mendix gehört.

Low-Code/No-Code – Einbahn?

Generelles Risiko von Low-Code/No-Code ist die eingeschränkte oder überhaupt unmögliche Erweiterung durch individuelles Coding. Sobald man sich für einen Low-Code/No-Code Ansatz entscheidet muss man sich diesem Risiko bewusst sein.

Beispielsweise kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen, dass man die Fiori Elements umfangreich erweitern kann. Bei AppGyver ist dies laut meinem Kenntnisstand derzeit nicht oder nur in sehr geringem Ausmaß möglich.

Posted in Allgemein and tagged , , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.